einloggen 0
CART MESSAGE CONTAINER

Öffnungszeiten

Mo - Fr 07.00 - 20.00 Uhr
Sa. 09.00 - 19.00 Uhr
So. und alle gesetzl. Feiertage 10.00 - 19.00 Uhr

Aktuelle Schlagzeilen

Wir empfehlen

WELEDA Mandel wohltuendes Gesichtsöl
Abbildung ähnlich
WELEDA Mandel wohltuendes Gesichtsöl
29,50 €/100 ml
10 ml
PZN 6441509
2,95 €
LAVENDEL ÖL im Umkarton
Abbildung ähnlich
LAVENDEL ÖL im Umkarton
99,00 €/100 ml
10 ml
PZN 5503705
9,90 €
FREI ÖL PflegeÖl
Abbildung ähnlich
FREI ÖL PflegeÖl
9,10 €/100 ml
200 ml
PZN 11358897
18,20 €
WELEDA Arnika Sport-Duschgel
Abbildung ähnlich
WELEDA Arnika Sport-Duschgel
3,48 €/100 ml
200 ml
PZN 10944156
6,95 €

Serotonin-Syndrom - hervorgerufen durch Medikamente und/oder Nahrungsmittel

Der Begriff Syndrom bezeichnet das Aufeinandertreffen, das gleichzeitige Auftreten mehrerer Krankheitsanzeichen/-merkmale (Symptome). Diese Krankheitsmerkmale an sich sind also keine Krankheit, sondern die Art, wie sich eine Krankheit/krankhafte Vorgänge im Körper bemerkbar machen. Im Grunde genommen helfen uns Symptome zu erkennen, dass irgendetwas nicht in Ordnung, nicht im Lot ist – genauso wie uns auch Schmerzen helfen, zum Beispiel eine Verletzung zu bemerken und zu lokalisieren.
Das Serotonin-Syndrom bezeichnet also das Auftreten verschiedener Krankheitsanzeichen, die von einer Ansammlung, einem Zuviel des Hormons Serotonin (das als Botenstoff die Erregung von Nervenzellen auf andere Zellen überträgt) herrühren. Bei den einzelnen Symptomen kann es sich um Störungen des autonomen Nervensystems (das bedeutet, dass Abläufe, die im Körper normalerweise „automatisch“ richtig gesteuert werden, beeinträchtigt sind/verändert werden), um neuromuskuläre (hier ist die Zusammenarbeit von Nerven und Muskeln gestört) oder auch kognitive (die Verarbeitung von Informationen im Gehirn betreffende) Einschränkungen handeln.

Definiert wurde das Serotonin-Syndrom im Jahre 1991 von Dr. Harvey Sternbach, der diese für einen erhöhten Serotonin-Spiegel typischen Krankheitsmerkmale feststellte und erfasste; Sternbach zufolge kann von einem Serotonin-Syndrom gesprochen werden, wenn mindestens drei der folgend (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) aufgeführten Symptome vorliegen:
Puls- und oder Blutdruckanstieg, erweiterte Pupillen, Herzrasen, Kopfschmerzen, Schweißausbrüche oder Schüttelfrost, Durchfall, eine beschleunigte Atmung, Übelkeit, Erbrechen, Veränderungen der Psyche, Angstzustände, Ruhelosigkeit, Halluzinationen, Koordinationsschwierigkeiten, Zittern, Krämpfe …
Ursächlich für das Auftreten dieser Beschwerden, beziehungsweise für die zugrundeliegende überhöhte Serotoninaktivität, kann eine Arzneimittelwechselwirkung sein, beispielsweise die parallele Einnahme von serotonergen Medikamenten und MAO-Hemmern, die bei der Behandlung von Depressionen Verwendung finden; auch die Ernährung kann dabei eine Rolle spielen.

Um einem Serotonin-Symptom vorzubeugen, ist es (insbesondere bei der Behandlung von psychischen Krankheiten/Depressionen) äußerst wichtig, die ärztlichen Einnahme-Anordnungen genau zu befolgen. Treten Beschwerden auf, wie oben beschrieben, muss auf jeden Fall der behandelnde Arzt unverzüglich darüber in Kenntnis gesetzt werden. Schließlich lassen sich die Symptome nur durch eine Überprüfung und gegebenenfalls eine Anpassung der Medikation beseitigen – ansonsten kann es zu lebensbedrohlichen Zuständen kommen.
Social Buttons von Facebook, Twitter und Google anzeigen (Datenschutzbestimmungen)
drucken